Your LOGO here
190 pixel image width


Kritische Sicherheitslücke "Print Nightmare"

Sicherheitslücke im Windows Druckdienst ermöglicht das Einschleusen von Schadcodes
Betroffen sind alle Windows 10-Versionen, sowie ältere Betriebssysteme ab Windows 7. Die Server-Varianten sind ebenfalls gefährdet. Microsoft bewertet den Vorfall aktuell mit 8,2 Punkten, was die Ausnutzbarkeit der Schwachstelle mit "kritisch" bewertet.

Als Ergebnis können Hacker Schadcodes mit System-Rechten ausführen. Passiert das auf einem Domain-Server, könnten Angreifer sich im Netzwerk ausbreiten und weitere Computer mit Malware infizieren. Das ermöglicht ihnen Zugriff und Fremdsteuerung des PCs aus der Ferne.
Sicherheitsupdates sind noch nicht verfügbar
Es ist davon auszugehen, dass das Update erst am Patchday (13. Juli) kommen wird. Bis dahin wird von Microsoft empfohlen, die Print-Spooler-Dienste zu deaktivieren, um die Systeme prophylaktisch abzusichern. Die „Windows Print Spooler“-Dienste sind für die Verwaltung von Druckaufträgen und damit verbundenen Druckerwarteschlangen zuständig.
Wie wir als IT-Systemhaus damit umgehen und warum diese Sicherheitslücke so große Wellen geschlagen hat, können Sie hier Nachlesen:
Zum Artikel

Hackerangriff über
IT-Dienstleister Kaseya 

Hackerangriff über IT-Dienstleister Kaseya trifft hunderte Unternehmen
Ein aufsehenerregender Fall in den USA zeigt aktuell, welche Folgen ein Hackerangriff haben kann.
Die russische Hacker-Gruppe „REvil“ nutzte eine Schwachstelle beim amerikanischen IT-Dienstleister Kaseya aus, um dessen Kunden mit einem Programm zu attackieren, das Daten verschlüsselt und Lösegeld verlangt.

Enorme Auswirkungen selbst in Deutschland und Schweden
Aufgrunddessen musste In Schweden die Supermarkt-Kette Coop fast alle Filialen temporär schließen, da die Kassensysteme nicht mehr funktionierten. - Beim BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) meldete sich auch ein betroffener IT-Dienstleister aus Deutschland. Das IT-Unternehmen Kaseya bestätigte die Cyberattacke aber versicherte, der Angriff sei mittlerweile eingedämmt worden.
>> Zum Heise-Bericht vom 05.07.2021
Benötigen Sie Unterstützung? Dann melden Sie sich bei uns!
Kontakt
Folgen Sie uns auch in den sozialen Medien.
facebook instagram linkedin
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Greimel IT Systemhaus GmbH
Bahnhofstraße 17
84405 Dorfen
Deutschland

08081/93180
info@greimel.de
https://www.greimel.de/
CEO: Martin Greimel
Register: München, HRB 113408
Tax ID: DE 180 821 140
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.